Training außerhalb vom Hundeplatz

Wie gesellschaftstauglich sind unsere Hunde in der „normalen Welt“? Als Hundebesitzer hört man nicht selten Sätze wie „Auf dem Hundeplatz hört der Hund wunderbar – Platzgehorsam eben –  aber außerhalb macht der Hund was er will und ist oftmals überfordert.“ Das kann – muss aber nicht so sein!
Letztendlich spielen da verschiedene Faktoren eine Rolle z.B. Rasse, Charakter, Vorgeschichte und natürlich auch Erziehung. Der eine Hund ist ein „einfacher Kandidat“ es gibt aber auch echte „Herausforderungen“. Um das frühzeitig zu erkennen und ggf. in die richtigen Bahnen zu lenken, ist es wichtig, sich dieser Herausforderung zu stellen und Strategien für Verhaltensänderungen (Mensch-Hund-Team) aufzuzeigen. Im Außentraining werden Alltagssituationen genutzt bzw. nachgestellt und ggf. individuelle Trainingsansätze aufgezeigt.
Und deswegen trainieren wir auch außerhalb vom Hundeplatz, so mal wieder geschehen am 8.4. Treffpunkt Deutsch-Französischen-Garten. Neben Gehorsamsübungen und Alltagssituationen (Jogger, Kinder, Radfahrer, Hunde, ganze Heerscharen von Lauf-Enten, Schwäne,…) standen auch Übungen auf dem Programm, die demnächst für einige Teams bei der Begleithunde-Prüfung im sogenannten Straßenverkehrsteil überprüft werden. Alle Hunde konnten ihre Alltagstauglichkeit und ihren sehr guten Gehorsam auch außerhalb vom Hundeplatz unter Beweis stellen. Staunende Zuschauer, die teilweise sogar bei den Übungen mit eingebunden wurden, waren Bestätigung genug. Es hat allen viel Spaß gemacht und auch die anfänglich etwas unsicheren Hunde konnte nach 1,5h nichts mehr erschrecken.

Undine

Agility Fun Turnier am 25.11.2018

Der perfekte Saison Abschluss für 2018

Am Sonntag dem 25.11.2018 trafen sich aus allen drei Agi-Gruppen Teilnehmer auf unserem Trainingsgelände, um das Gefühl zu bekommen wie ein Turnier ablaufen kann.

Das FUN Turnier (welches nicht wirklich gewertet wird) eignete sich hervorragend um die erste Turnierluft zu schnuppern.

Auch bei der Kälte kamen Hund und Mensch durch die sportliche Betätigung nicht ins frieren. Die Zuschauer oder wartenden Teilnehmer konnten sich in der Zeit mit Glühwein,Kinderpunch, Tee und Kaffee wärmen. Dazu gab es in unserer “Futter-Hütte“ eine reichliche Auswahl an diversen Kuchen und Gebäck.

Fazit des Tages: Auch wenn es kalt war, hat es den Teilnehmern und den Hunden sehr gut gefallen. Jeder ging zufrieden und mit neuen eindrücken in das Turnierleben nach hause. Die Hunde haben abends vermutlich alle gut und tief geschlafen.

Durch die rege Teilnahme und das positive Feedback war dies sicherlich auch nicht unser letztes Fun Turnier um mal Turnierluft schnuppern zu können.

Sportliche Grüße
Tobi

Wildpark-Training am 25.11.2018

Am Sonntag 25.11.2018 trafen wir uns 11 Uhr am Wildpark in Saarbrücken zum gemeinsamen Gehorsam-/Außentraining.

„Was wird es hier wohl Interessantes zum Schnuppern geben ?“… fragten sich die 9 Hunde.

Bevor es los ging gab es aber erstmal eine kleine Stärkung…Hundekekse und Brombeerlikörchen, damit wir die Trainingsrunde gut überstehen.

Dann ging es los mit einfachen Fuß-Übungen, mit Entgegen-Gehen und diversen Sitz- und Platzübungen. Langeweile kam nicht auf, denn fremde Hunde incl. freilaufender Dackel ohne jeglichen Gehorsam, herumtobende Kinder, Jogger und Radfahrer machten den Erfolg der Übungen immer etwas spannend.

Einen Hingucker hatten wir natürlich auch dabei…unser jüngster Teilnehmer – ein Beagle-Welpe – hat für viel Freude sowie Ah’s und Oh’s gesorgt.

Bei der Slalom-Übung, Hürdenlauf und Bleib-Übung wurde der ein oder andere dann doch konzentrationsmäßig auf die Probe gestellt.
Aber genau dafür ist das Außentraining ja gedacht:

Gehorsam auf dem Hundeplatz kann ja (fast) jeder. Andere Gerüche, Tiere, Spaziergänger und sonstige Ablenkung machen eine solche Trainingseinheit aus.

Das Abrufen an allen Hunden vorbei und mit Esel am Zaun klappte bestens. Schnell noch ein paar Tricks einstudiert und schon waren diese 2 Stunden vorbei.

Es hat alles viel Spaß gemacht und der Wunsch nach Wiederholung wurde laut!

Vereinswanderung Herbst 2018

Am 21.10.2018 war es wieder so weit. Die Vereinswanderung Herbst 2018 brachte uns diesmal auf die Wege rund um den Niederwürzbacher Weiher und den angrenzenden Wald.

Das Wetter war perfekt, nicht zu kalt und nicht zu warm. So konnten wir und unsere Hunde einen sehr schönen Tag im Niederwürzbacher Wald verbringen.

Aufgeteilt in Leinen und Freilaufgruppe ging es am Bahnhof los. Unser Weg führte uns zunächst am Weiher entlang und über den Triebscheider Hof direkt in den Wald.

Diese Runde führte uns an mehreren Wasserstellen vorbei, die einige Hunde intensiv zur Abkühlung genutzt haben. 🙂

Nach etwa 7 Km vollendeten wir diesen herrlichen Rundgang wieder am Weiher.

Vielen dank an Christiane für die Organisation und für diesen Schönen Tag.

Trainingsplan 2018

Hinweis zum Training:

Da im Winter nicht alle Gruppen regelmäßig oder durchgängig trainieren, bitte bei Interesse immer erst den entsprechenden Trainer kontaktieren!

Hier findet ihr eine Übersicht der aktuellen Trainingszeiten

Weihnachtsfeier 2017

Über 40 Vereinsmitglieder und 10-er-Karten-Besitzer versammelten sich, um gemeinsam den Jahresabschluss zu feiern.

Leider ging es etwas unter, aber die Trainer bekamen eine kleine Aufmerksamkeit als Anerkennung für Ihre Arbeit über das ganze Jahr. Da man sich ja nie genug bedanken kann, nochmal ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und die viele Zeit, die ihr alle investiert. Wir möchten nochmal betonen, alle machen das wirklich nur für den Spaß und alles in ihrer Freizeit. 😊

Aber auch den den vielen Helfern, welche den Rasen mähen, Überdachungen bauen, Hütten aufstellen, Löcher buddeln…. sei ein Dank ausgesprochen, ohne eure freiwillige Arbeit würde es nicht funktionieren. 🌻🌺

Ansonsten wünschen wir allen Vereinsmitgliedern und Freunden des Vereins ein schönes Weihnachtsfest 🎄und einen guten Rutsch ins neue Jahr. 🎉

Viele Grüße

Karin stellv. für den Vorstand

Nikolausspaß und Richtfest 2017

Am Sonntag, dem 10.12.2017 fand im Hundesportverein Saar e.V. das Nikolaustreffen statt, welches zugleich auch als Richtfest für unsere neue Überdachung diente, zu dem trotz wildem Schneetreiben und zugeschneiter Straßen zahlreiche Vereinsmitglieder und Zehnerkartenbesitzer erschienen sind. Zunächst waren auf dem Platz kleine Stationen für Mensch und Hund geplant, anschließend standen Plätzchen und Glühwein auf dem Programm. Allerdings wurde dieser Plan am Morgen wegen dem immer stärker werdenden Schneesturm schnell verworfen. Als Alternative gab es zu dem lustigen Beisammensein dann eine Fotosession vor dem „Weihnachtsbaum“ von der einige Fotomodels derart begeistert waren, dass sie den ganzen Vormittag am liebsten nichts anderes gemacht hätten. Von der anschließenden Spielrunde im tiefen Schnee auf dem Trainingspatz des Vereinsgeländes waren dann wieder alle Fellnasen begeistert. Als wir dann vollzählig waren kam auch noch der Nikolaus, der für alle Vier- und Zweibeiner leckere Naschereien im Gepäck hatte. Den restlichen Vormittag verbrachten wir gemeinsam unter der neuen Überdachung des Vereins und bei Glühwein, Kaffee, Kuchen und einer großen Auswahl selbstgebackener Weihnachtsplätzchen war für jeden etwas Leckeres dabei.

Trotz kurzfristiger wetterbedingter Umplanung haben wir alle, ob mit oder ohne Hund, bei tollen Gesprächen und kleinen Leckereien einen schönen zweiten Advent zusammen verbracht.

Maike

THS Fun-Turnier am 03.09.2017 Disziplin Shorty

Die Leistungen lassen sich am besten wie folgt beschreiben:

“ Leutz, Ihr waare eenfach sau gudd!!! “

Die Zeiten lagen so dicht beisammen, dass es eigentlich nur erste Plätze geben sollte. Ich bin wirklich echt stolz auf alle Teilnehmer.

Um die beim Sport verbrauchten Kraftreserven wieder aufzufüllen, wurde anschließend in gemütlicher Runde gegrillt und das ein oder andere Stückchen Kuchen genascht.

Mein Dank gilt allen Helfern und Spendern von Salaten, Kuchen und vielem mehr.

Ein besonderes Dankeschön geht an Angelina für die Hilfe bei der Planung und an den Kölle-Zoo Saarbrücken, welcher uns die Sachpreise gesponsert hat. 🙂

Bleibt nur noch eins zu sagen, es hat mir heute mega Spaß gemacht und nächstes Jahr gibt es auf jeden Fall eine Wiederholung. (Außer Eine, die war zu gut, die darf nicht mehr mitmachen ;))

Karin Becker

Highlight der Woche – Frühjahrswanderung am 22.04.2017

Susanne Jolas

Ein Schnupperkurs mal anders

Theorie

Aller Anfang ist leicht.
In dem etwa 2 Stündigen Theoretischen Teil erklärte uns Undine Brandis erst einmal was genau Fährtenarbeit ist.
Warum macht man Fährtenarbeit und wo kommt es her.
Wie nimmt unser vierbeiniger Begleiter Fährten und auch generell Gerüche war.
Manches kannten die meisten schon, aber auch viel neues und interessantes gab es zu lernen. So war mir der Unterschied zwischen Mantrailing und Fährtensuchen überhaupt nicht klar. Schnüffeln ist doch schnüffeln, oder nicht?
Nenene, sowohl im Aufbau als auch im Ablauf unterscheiden sich diese beiden Arten des Suchens mit der Nase doch sehr.

Tag 1

Wir treffen uns beim Sendemast hieß es. Leicht gesagt, wenn man wegen dem Nebel nicht mal den Mast sieht, wenn man direkt davor steht. Aber wir haben ihn dann doch noch gefunden.
Am ersten Tag im Feld ging es vor allem darum erst einmal den Start- und Zielpunkt richtig zu errichten und dem Hund zu zeigen, was wir überhaupt von ihm wollen.
Das war in der Theorie noch ganz einfach, aber nun wo man selbst ran soll, gibt es durchaus einige Stolpersteine. Dank Undines Hilfestellung und Erklärung schafften wir doch alle ein schönes Rechteck und auch schon eine kleine Fährte zu legen.
Gespannt beobachten die Hunde uns von den Autos aus.
Nach einer kurzen Pause, in der die Fährte ihren Geruch voll entfaltet, geht es nun endlich los.
Einer nach dem anderen, damit nicht so viel Ablenkung im Spiel ist.
Nach etwas unkoordinierten Herumwuseln haben alle Hunde recht schnell verstanden, was von ihnen gewollt ist. Und alle haben toll mitgemacht.

Tag 2

Beim zweiten Treffen auf dem Feld ging es dann schon etwas weiter.
Wieder den Abgang machen und die erste Fährte legen, diesmal etwas weiter und das Ende nicht vergessen. Bei windigen 8°C ist das nicht ganz einfach. Man muss am Anfang erstmal auf den Wind achten um es der Nase des Schnüfflers oder der Schnüfflerin nicht zu schwer zu machen.
Nachdem wir unser Fähnlein also in den Wind gehalten haben, wussten wir wohin wir stapfen müssen. Immer wieder mussten wir daran erinnert werden, die Fährte und auch die dazugehörigen Leckerlies ordentlich zu platzieren. Zu groß ist die Verlockung mal einen Schritt auszulassen, oder aber auch einen Ausfallschritt zur Seite zu machen. Aber gerade am Anfang ist es wichtig mit Geduld und Sorgfalt zu arbeiten.
Auch an diesem Tag beobachten uns die Vierbeiner vom Auto aus und manche können es schon nicht mehr abwarten endlich loszulegen, weil sie jetzt schon wissen was passiert, wenn Herrchen und Frauchen mit Stöckchen über den Acker wackeln.

Tag 3

Der dritte und letzte Tag war der bisher windigste und auch kälteste Schnüffeltag. Dafür aber auch der Sonnigste.
Wegen des Windes weichen wir auf eine andere Wiese aus, die etwas geschützter liegt.
Heute geht es Rund. Nachdem wir und unsere Hunde wissen was ein Abgangspunkt ist und wie man sich auf einer Fährte zu benehmen hat, wird es nun etwas schwieriger.
Die Fährte ist nun nicht mehr gerade sondern beschreibt eine Kurve, einmal links, einmal rechts, und wieder links.
Die neue Wiese ist dabei auch interessant, da das Gras anders ist. Mal etwas höher, mal steht ein Sträuchlein auf dem Weg, den man sich ausgesucht hat.
Man lernt beim Fährtenlegen nicht nur auf den Boden zu achten, sondern auch auf die Umgebung zur orientierung.
Habt ihr schonmal versucht eine saubere Schlangenlinie ohne Markierung auf dem Boden zu gehen? Garnicht mal so einfach, hier muss man noch ordentlich üben.

Abschluss

Unseren Hunden hat dass aber nichts ausgemacht. Konzentriert und mit der Nase in die Fährte vertieft schnuppern sie sich alle erfolgreich ans Ziel.

Danke an Undine und alle anderen Teilnehmer, es hat uns großen Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen, wenn es wieder heißt “Such” 🙂

Bastian